Zum Hauptinhalt springen

DMEA 2019: akquinet und Concat stellen “TI as a Service" vor

Konnektoren werden im Rechenzentrum aufgestellt und überwacht - Vortrag über Anbindung von Versorgungszentren und Praxen des KfH

Hamburg/Bensheim, 06. März 2019. Auf der DMEA in Berlin (Halle 1.2, Stand D-106) zeigen die akquinet AG und die Concat AG vom 9.-11. April 2019 gemeinsam, wie sich Kliniken, Medizinische Versorgungszentren und Praxen an die TI anbinden können.

06.03.2019

Pressemitteilungen  Unternehmen  Healthcare  Beratung  Karriere  Veranstaltungen 

Das Angebot der beiden IT-Unternehmen unterscheidet sich von Marktbegleitern, da die Konnektoren nicht im Krankenhaus oder der Praxis, sondern in einem deutschen Rechenzentrum von AKQUINET aufgestellt werden. Das Konnektor-Hosting hat den Vorteil, dass der Krankenhaus-IT-Leiter oder Arzt sich nicht mehr selbst um die Technik kümmern muss, sondern diese Dienstleistung mit Servicevertrag einkauft, er erhält also „TI as a Service“. Bei einem Ausfall eines Konnektors übernimmt sofort ein anderer die Leistung. Ein Servicetechniker tauscht das defekte Gerät im Rechenzentrum aus, ohne dass der Klinik- bzw. Praxisbetrieb beeinträchtigt ist. In der Klinik oder Praxis sind nur Kartenterminals und ein sicherer VPN-Tunnel bzw. ein MPLS-Netz zur TI-Anbindung erforderlich.

KfH-Bericht auf TI-Session über Anbindung seiner Nierenzentren und Praxen an TI

Innerhalb der DMEA-Session „Telematikinfrastruktur: aktueller Stand und Perspektive“ am 10. April (Stage B, Halle 2.2, 9:50-10:10 Uhr) erfahren Interessierte, wie der Konnektor-Service beim KfH Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation e.V. eingeführt wurde. Martin Overath, IT-Architekt knowledgepark AG, interner IT-Dienstleister des KfH, berichtet, wie die KfH-Einrichtungen mit Dialysezentren und kooperierenden Praxen an die TI angeschlossen wurden.

Objektorientierte Speicherung als weiterer Schwerpunkt von AKQUINET

Neben dem Konnektor-Service für Krankenhäuser und Praxen ist AKQUINET mit weiteren Schwerpunktthemen auf der DMEA vertreten, wie der objektorientierten Speicherung und Analyse für unstrukturierte Massendaten von Forschungseinrichtungen und Kliniken. Hier arbeitet das IT-Unternehmen mit Cloudian, HylandHealthcare und Quantum zusammen. Darüber hinaus bietet AKQUINET Softwarelösungen für die Sozialwirtschaft an und treibt das Thema der digitalisierten Patientenakte voran.

Informationen zum Vortrag von Martin Overath über die Anbindung von KfH-Zentren:

https://www.dmea.de/Programm/Gesamtprogramm/Eventdetail.jsp?eventDateId=550457

Informationen für Kliniken und Praxen zum Konnektor-Service: www.konnektor-service.de


Artikel teilen