Skip to main content

akquinet bereitet RZ-Infrastruktur für arabischen Supercomputer

Für die King Abdullah University for Science and Technology (KAUST) in Saudi Arabien schaffte akquinet die Voraussetzungen für den Betrieb eines Supercomputers, der 20x schneller ist als das Vorgängermodell, aber nur 4x mehr Energie verbraucht.

14.06.2016

Outsourcing  Pressemitteilungen 

2013 definierte die KAUST die Anforderungen für den neuen Supercomputer "Shaheen 2". 20 x schneller als das Vorgängermodell sollte er sein, dabei aber maximal 4 x mehr Energie verbrauchen.

akquinet erhielt hierbei den Auftrag, eine besonders leistungsfähige Infrastruktur zu schaffen. Sie sollte ausreichend Platz bieten, genug Leistung aufnehmen können und so gekühlt werden, dass der neue Forschungsrechner den Sprung unter die zehn schnellsten Computer der Welt schafft.

Thomas Weyrich, Technischer Leiter bei akquinet, führte das Projekt. Er erklärt die besondere Herausforderung: "Das Vergabeverfahren für den Supercomputer lief bis November 2014. Daher mussten wir mit der Anpassung der RZ-Infrastruktur schon beginnen, ohne die genaue Konfiguration des Rechners zu kennen."

Um den Betrieb effizient zu gewährleisten, passten die Experten der akquinet die vor Ort vorhandene RZ-Infrastruktur gemeinsam mit Partnern an die Anforderungen des neuen Supercomputers an. Das Kühlverfahren wurde von raumbasierender auf systembasierende Kühlung umgestellt, außerdem wurde ein modulares, skalierbares Wärmetauschkonzept entwickelt. Besonders das von akquinet entwickelte Hydraulikmodell DCHEX150 trug als technische Kernkomponente zum Erfolg des Projekts bei. Produziert wurde es vom Stuttgarter Industriepartner Siegle + Epple.

Gemäß akquinets Realisierungskonzept und Ausführungsplanung integrierte der lokale Partner HAPCO die Hydraulikmodule vor Ort in das Gesamtsystem zwischen Kaltwasserversorgung und Kühlregister der Computing Cabinets. Auch Anpassungen und Erneuerungen im Bereich Doppelboden und der Energieversorgung wurden auf Basis des Realisierungskonzeptes und mit Unterstützung der akquinet-Experten vor Ort erfolgreich umgesetzt.

Mit der Entscheidung für das neue Superrechner-Modell Cray XC40 konnte akquinet die Veränderungen durch passende Detaillösungen ergänzen. Die Installation der IT-Hardware begann ab Januar 2015. Schon im April konnte schließlich der LPC-Test erfolgreich absolviert werden

Kurz nach der Inbetriebnahme des neuen Supercomputers erreichte er bereits Platz 7 in der Rangliste der schnellsten Computer der Welt und wurde gleichzeitig zum schnellsten Rechner im arabischen Raum.

Die wichtigsten Fakten zu dem Projekt erhalten Sie auch in unserem Projektvideo.

Lesen Sie gerne auch die komplette Success Story des Projekts.

Weitere Informationen zu unseren Leistungen bei der Beratung, Planung und dem Bau von Rechenzentren erhalten Sie hier.